Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Über uns Unsere Satzung Geschichtliches Fotos  Veranstaltungen Kontakt Impressum Disclaimer Datenschutzerklärung 

Unsere Satzung

Satzung des Obercarsdorfer Karnevalsklubs (OCKK) e.V.überarbeitete Satzung vom 20. Januar 1993 und 1. Januar 2010 – überarbeitet am 06.02.20122. Änderung am 10.07.20121. Name, Sitz,und Rechtsform Der Klub führt den Namen „ Obercarsdorfer Karnevalsklub e.V. (OCKK e.V.) Er wurde am 11.11.1988 im Gasthof Obercarsdorf gegründet.Sitz des OCKK ist Obercarsdorf Die Eintragung in das Vereinsregister erfolgte am 11.08.1993 unter Nr.393 2. Zweck und Aufgaben des Vereins 2.1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.2.2. Der Satzungszweck ist die Förderung von Kunst und Kultur und die Förderung des traditionellen Brauchtums, einschl. des Karnevals. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Durchführung verschiedener Veranstaltungen in der Faschingszeit. Durch die Teilnahme an Karnevalsumzügen. Gleichzeitig soll der OCKK als kultureller Träger bei Veranstaltungen der Gemeinde Schmiedeberg tätig werden. Diese Tätigkeit besteht darin, während und außerhalb der Faschingszeit Programme mit Musik, Wort und Tanz zu gestalten. Er arbeitet auf der Grundlage des Vereinsgesetzes.2.3.Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt in erster Linie nicht eigenwirtschaftlichen Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur entsprechend dieser Satzung verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.2.4.Der Verein ist parteilos sowie konfessionell neutral und verfolgt keine politischen Ziele. Er nimmt die Interessen der Mitglieder wahr. Diese bestehen unter anderem in der Durchführung öffentlicher Veranstaltungen, wie Prunksitzungen, Bühnenprogramme, Kinder- und Seniorenfasching, Teilnahme an Festumzügen.3. MitgliedschaftDie Mitgliedschaft ist freiwillig Der OCKK e.V. besteht aus 1. aktiven Mitglieder 2. fördernden (passiven) Mitglieder und 3. EhrenmitgliedernAktives Mitglied des Vereins kann werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat und sich aktiv an dem in § 2 dieser Satzung aufgeführten Zweck beteiligt.Die Mitgliedschaft ist schriftlich, unter Anerkennung dieser Satzung zu beantragen.Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Bei Aufnahme Minderjähriger ist die schriftliche Zustimmung des gesetzlichen Vertreters und einer Nachweis einer privaten Unfallversicherung erforderlich.Die Mitgliederzahl ist unbeschränkt.Förderndes Mitglied kann eine Person werden, die die Bestrebung des Vereins unterstützen will, ohne selbst aktiv mitzuwirken.Ehrenmitglied kann eine Person werden, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben hat. Die Ernennung erfolgt auf Vorschlag des Vorstands und durch die Mitgliederversammlung.Jedes Mitglied erhält bei Eintritt in den Verein die aktuelle Satzung des Vereins ausgehändigt..4.Ende der MitgliedschaftDie Mitgliedschaft erlischt durch:1. AustrittEr muss dem Vorstand schriftlich, ohne Angabe von Gründen erklärt werden.2. Ausschluss Ein Mitglied kann vom Vorstand, unter der Angabe der Gründe aus dem Verein ausgeschlossen werden.a) Wegen groben Verstoßes gegen die Satzung, sowie vereinsschädigenden Verhaltens.b) Zahlungsrückständen von Mitgliederbeiträgen- trotz Mahnung (Ultimo 30.03. jeden Jahres).Der Ausschluss kann mit einfacher Stimmenmehrheit einer Mitgliederversammlung erfolgen.3. Ausscheiden eines Mitgliedes durch Tod.5. Beiträge5.1..Der Mitgliedsbeitrag wird jährlich in der Mitgliederversammlung festgelegt und ist zu Beginn des Geschäftsjahres fällig.5.2.. Die Mitglieder sind verpflichtet, den festgesetzten Beitrag termingerecht zu leistenWährend des Geschäftsjahres eingetretene Mitglieder haben den vollen Jahresbeitrag zu leisten.6.Rechte und Pflichten der MitgliederDer Verein ist seinen Mitgliedern in allen Angelegenheiten, die mit der Satzung zu vereinbaren sind, unentgeltlich behilflich. Die Mitglieder können an allen Vereinsbeschlüssen teilnehmen.Jedes Mitglied erklärt sich mit dem Eintritt in den Verein zur Einhaltung der Satzung bereit. Es hat für die Erreichung des Satzungszweckes zu wirken und ist an die satzungsgemäßen Beschlüsse der Vereinsorgane gebunden.7.Organe des Vereines1.die Mitgliederversammlung 2.der Vorstand3.die Rechnungsprüfer4.der Beirat8.MitgliederversammlungenDie Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins Es sind :1.die Jahreshauptversammlung2. die außerordentliche MitgliederversammlungDie Jahreshauptversammlung muss jährlich stattfinden und ist spätestens innerhalb von 4 Monaten nach Ablauf des Geschäftsjahres einzuberufen. Alle Mitgliederversammlungen werden durch den Vorstand einberufen und geleitet. Die Einladung an alle Mitglieder zu den Mitgliederversammlungen erfolgen schriftlich bzw. schriftlich per E-Mail mindestens zwei Wochen zuvor. Mit der Einladung ist den Mitglieder die Tagesordnung der Mitgliederversammlung zu übersenden. Die Tagesordnung der Mitgliederversammlung zur Jahreshauptversammlung muss mindestens folgende Tagesordnungspunkte enthalten: a) Feststellung der Beschlussfähigkeitb) Berichte des Vorsitzenden (Präsident) über das abgelaufene Geschäftsjahrc) Bericht des Kassenverwalters über das abgeschlossene Geschäftsjahr und Voranschlag für das laufende Geschäftsjahr,d) Bericht der Rechnungsprüfere) Entlastung aller Vorstandsmitgliederf) Wahleng) Anträgeh) VerschiedenesAußerordentliche Mitgliederversammlungen werden auf Beschluss des Vorstandes einberufen, oder dann, wenn ein Drittel der Mitglieder den Antrag unter Angabe von Gründen stellen.In der Mitgliederversammlung und den sonstigen Gremien des Vereins hat jedes anwesende ordentlichen Mitglied eine Stimme. Wählbar ist jedes Mitglied ab dem 18. Lebensjahr. Stimmübertragung ist unzulässig.Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienene Stimmberechtigten beschlussfähig, die entscheiden regelmäßig mit einfacher Mehrheit. Stimmgleichheit gilt als Ablehnung.Die einfache Mehrheit ist erforderlich bei Beschlüssen:a) über Satzungsänderungenb) über die Auflösung des VereinsÜber die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Schriftführer und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist und der nächsten Mitgliederversammlung zur Genehmigung vorzulegen bzw. per Mail an alle Mitglieder zuzustellen ist. Diese Protokolle müssen über den Gang der Verhandlungen einer Mitgliederversammlung Auskunft geben.9.Der VorstandDer Vorstand setzt sich zusammen aus:1.Vorsitzender – Präsident 2.Stellvertretender Vorsitzender – stellv. Präsident 3.Schatzmeister – Kassenwart4.SchriftführerDer Vorstand wird auf der Jahreshauptversammlung für jeweils 4 Jahre gewählt. Bis zur Neuwahl bleibt der Vorstand auch über das Ende des Geschäftsjahres im Amt. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtszeit vorzeitig aus, ist anlässlich der nächsten Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl durchzuführen.10.Aufgaben des VorstandesVertretungsberechtigt sind 2 Vorstandsmitglieder, darunter muss der Vorsitzende oder der Kassenwart sein. Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Der Vorstand kann von jedem seiner Mitglieder nach Bedarf einberufen werden.Seine Aufgaben:a) Festlegung der Tagesordnung für die Mitgliederversammlungenb) Die Ausübung der Befugnisse, die ihm diese Satzung ausdrücklich einräumtc) Das Treffen von Entscheidungen, soweit diese nicht nach der Satzung den anderen Organen des Vereins obliegt.d) Die Rechnungs- und Kassenführunge) Die Erstattung des Geschäftsberichtes auf der Jahreshauptversammlungf) Die Anfertigung von Satzungsniederschriften des Vorstandes und der Mitgliederversammlungeng) Die Erledigung der laufenden Geschäfte.Sämtliche Ämter des Vereins sind Ehrenämter11.Die RechnungsprüfungDas Abrechnungsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.Die Jahreshauptversammlung wählt für die Dauer von einem Jahr zwei Rechnungsprüfer. Sie dürfen kein Amt im Vorstand haben. Sie müssen mindestens einmal im Jahr vor der Jahreshauptversammlung die Buchführung und die Kasse des Vereins überprüfen und der Jahreshauptversammlung hierüber Bericht erstatten. Die Rechnungsprüfer haben insbesondere auf die Zweck entsprechenden Verwendung der Mittel zu achten und die in einer Schlussbemerkung in ihrem Bericht zu vermerken.12.Der BeiratDie Mitgliederversammlung wählt alle zwei Jahre einen Beirat, der aus drei Personen besteht. Der Beirat hat beratende Funktion.13.Auflösung und VereinsvermögenDie Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden, die gleichzeitig zwei Liquidatoren zu benennen hat. Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke, ist eventuell vorhandene Vereinsvermögen an die Gemeinde Schmiedeberg zurückzuführen mit der Maßgabe, es an gemeinnützige Vereine in Obercarsdorf zu verteilen. 14.BGBSoweit in vorstehenden §§ nicht abweichende Regelungen getroffen sind, gelten im Übrigen die Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches15.InkrafttretenDie Satzung hat die Mitgliederversammlung am 10.07.2012 beschlossen und ist somit an diesem Tag in Kraft getreten.



Startseite

Kontakt

Impressum